top of page

Blaugelbe Willensstärke

FVB - Spfr. Schwäbisch Hall

3:3

 
 

Beide Mannschaften starteten mit viel Engagement und Power in die Partie. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, das sich zu jeder Zeit auf Augenhöhe abspielte. Die erste nennenswerte Aktion konnten dann die Gäste für sich verbuchen. Nach einem Freistoß von der linken Seite kam ein Haller Stürmer zum Kopfball, bekam aber zu wenig Druck hinter den Ball. Kein Problem für Torwart Alexander Beck. Auch die zweite Szene gehörte den Gästen. Wieder ein Kopfball nach einer Flanke von links brachte Gefahr für das FV-Gehäuse. In der 8. Minute war es dann so weit und Günter Schmidt erzielte das 0:1 für die Gäste.

Der FVB spielte weiter mutig mit und Kevin Wistuba hatte dann die erste gute Gelegenheit, zirkelte den Ball von der Strafraumgrenze aus nur denkbar knapp am Tor vorbei. Zwei Kopfballszenen im Minutenabstand von Simon Schwarz und Jonathan Hummler brachten zwar Gefahr, aber nicht den gewünschten Erfolg für die Blaugelben. Auch ein Schuss von Denis Bihr verfehlte das Ziel nur knapp.

Jonathan Hummler erzielte dann in der 43. Minute den sich abzeichneten und verdienten Ausgleich. Die Zuschauer erlebten eine sehenswerte und spannende erste Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit setzten beide Mannschaften immer wieder Akzente und das Spiel wogte hin und her. Mit einem großartigen Freistoß erzielte Lukasz Mozler in der 80. Minute den 2:1 Führungstreffer. Johan Kjartansson erzielte dann umgehend den Ausgleich zum 2:2 in der 82. Minute. Es war deutlich zu spüren, dass das ein Wirkungstreffer für die Treske- Truppe war und der Treffer zum 2:3 durch Ali Ökdemir in der 90. Minute schien der endgültige Knockdown zu sein.


Doch der FVB zeigte, dass man mit Willensstärke das Glück erzwingen kann. Der Glücksbringer war dann in der 90. + 4 Minuten Patrick Wilpert. Das 3:3 entsprach durchaus dem Spielverlauf. Unsere Mannschaft wirkte im gesamten Spiel frisch und zeigte ein gutes Heimspiel gegen einen starken Gegner. Das Motto der Jungs lautet heute „tu was, dann bewegt sich was“. Stimmt!


Freuen wir uns auf die nächsten Heimspiele mit einer solch engagierten Mannschaftsleistung.

Das Spiel wurde von beiden Teams kämpferisch geführt, war aber zu keiner Zeit unfair. Das Schiedsrichtergespann hatte in der zweiten Hälfte einige knifflige Entscheidungen zu treffen, und tat dies mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl. Auch ihnen kann man eine gute und souveräne Spielleitung attestieren. Vielen Dank.

Euer FV Biberach

86 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page